libelle_about

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

libelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erstmal ein paar Daten:

Baujahr: 1974
Werknummer: 583, eine der letzen gebauten
Starts (2016): ca. 730
Stunden (2016): ca: 2300

Modifikationen und Instrumentierung:

Originallack im super Zustand
Winglets
Wasserballast
Mückenputzer von Herbert Pirker
Zackenband und komplette Abdichtung
Solarzellen am Rumpf – ca. 1200mAh Ladestrom
EDS Sauerstoffanlage
Scheibenbremsen und Bereifung von Beringer
ELT und Lithium-Eisen-Phosphat-Akku
Trig Funk und Transponder
Original Badin Type 100 Variometer
Butterfly System mit Sensorbox, Display S und M
Powerflarm Core mit Butterfly Display

kurze Geschichte:

1974 wurde die Libelle ausgeliefert und zwar nach Zeltweg zur SFG Kondor. Dort ist sie 3 Jahre geflogen, ehe sie dann von Sigi Puch leicht beschädigt wurde beim Cup in Rieti. Der Rumpf auf der Unterseite hatte einen leichten Riss bei einer harten Landung vor dem vorletzten Wettbewerbstag. Sigi lag an 2ter Stelle, musste aber aufgrund fehlender Reperatur aufgeben. Die Libelle wurde dann bei Rudi Lindner repariert und der ca. 30cm lange Riss auf der Rumpfunterseite wurde laminiert. In weiterer Folge wurde die Libelle dann 1978 zum USFC Hartberg verkauft . Dort flog die Libelle bis zum Jahr 2007, meist Strecken um die 300km. 1999 wurden dann Winglets nachgerüstet und eine neue Haube angepasst. 2009 kaufte ein gewisser Herr Marschall aus Wetzlar die Libelle aus Hartberg und sie flog ein Jahr in Deutschland, ehe ich sie dort 2010 abgeholt habe. Seitdem wird sie von mir gepflegt und geflogen.

 
Back to top